Hobbyzucht von weißen Mittelspitzen.
 
 
 
 
 
 
 

                                 DER SPITZ

Zu Anfang schuf Gott den Menschen,und als er sah wie schwach er war,gab er ihm den Hund.

(Toussenel)

Hier etwas zur Geschichte der Spitze:

Die Deutschen Spitze stammen von der großen und sehr alten Familie der Spitze ab und waren die Gefährten der Menschen in den Pfahlbauten und später der Ägypter und Griechen.Diese beiden Völker bildeten gerne auf Terrakotten und Wandmalereien Spitze ab.Der Spitz gehört zur Familie der Spitzartigen Hunde,  man zählt diese Rasse zu den ältesten der Hunde.Sein Ahne ist der "Canis Familiaris Palustris",dessen Skelett äusserst spitzähnlich ist.

 

Es sagt ein altes Sprichwort:

Wenn der Spitz bellt auf dem Mist....

der Hof in guter Obhut ist.

Das wußte man seit langen Zeiten,und so hieß der Spitz im Mittelhochdeutschen Mistbella.Durch viele Jahrhunderte war er der ideale Wachhund.Er meldete jeden Fremden mit durchdringendem Gebell,und das Heim daß er zu schützen hatte, galt ihm fast mehr als sein Herr.

Dem Spitz war gleich ob er ein Bauernhaus,ein Fuhrwerk, ein Stadthaus oder einen Lastkahn zu Wasser oder eine Kutsche zu bewachen hatte.

Heute hat sich das Bewachen einwenig verändert.Wer einen unbestechlichen Wächter für das Grundstück mit Haus, die Wohnung oder "nur" das Fahrrad,die Einkaufstasche oder das Gepäck sucht, ist mit einem Spitz bestens bedient.

Ein Spitz geht nicht gleich zu jedem Fremden.Er idendifiziert sich mit dem Eigentum des Herrchens oder Frauchens.Der Spitz meldet sich (wie lange, laut oder kurz er das macht ist Erziehungssache ).

Nur im Notfall benutzt er die Zähne, sonst prescht er bellend vor,weicht zurück und greift dann von der Flanke an.

Daher war und ist immer noch einwenig die Rede vom "falschen Spitz".Ein Spitz ist nicht falsch,im Gegenteil: er liebt seine Besitzer überalles,ist anhänglich, gelehrsam und folgsam.Jeder Spitz ist sehr stark auf seine Menschen und deren Heim bezogen. Im Haus verfolgen sie das Geschehen aufmerksam,bleiben immer bei ihrer Lieblingsperson und wollen sie stets begleiten.

Der Spitz ist treu in des Wortes wahrer Bedeutung.

Insgesamt ist diese Rasse sehr ursprünglich geblieben,sie ist kaum gegen Krankheiten aller Art anfällig. Darüberhinaus ist der Spitz einer der langlebigsten Hunde.

Obwohl die Spitze seit Ende der 1970er Jahre wieder beliebeter werden,ist er gottlob kein Modehund geworden.

Sein üppiges Haarkleid,das jeden Spitz ziert, ist trotz der Fülle sehr leicht zu pflegen.Sein Fell reinigt sich fast von alleine.

 

 

 

 

 

 



Datenschutzerklärung